« zurück zum Glossar Baubiologie

Alkane sind kettenförmige gesättigte Verbindungen (Aliphaten), die sich durch die Zahl der Kohlenstoff- und Wasserstoffatome im Molekül unter-scheiden. Nach Renovierungen, aber auch nach Reinigung von Klassenräu¬men ist besonders häufig die Fraktion von Nonan bis Tetradecan (9 bzw. 14 Kohlenstoffatome im Molekül; C-9 bzw. C-14) in der Innenraumluft anzutref¬fen. Tankanlagen für leichtes Heizöl können unter ungünstigen Umständen als Quellen für Alkane der Fraktion zwischen Tetradecan (C-14) und Octadecan (C-18) auftreten. Diese bis über 300 oC siedende Alkan-Fraktion wird teilweise ebenfalls als Lösemittel eingesetzt und wird hier, da sie streng genommen nicht der Gruppe der VOC zuzuordnen ist, nur der Vollständig¬keit halber erwähnt. Dies gilt auch für die sehr leichtflüchtigen n-Alkane, wie Methan (C-1) und Butan (C-4), die Bestandteile von Erdgas sind und mit der üblichen Innenraumluftanalytik in der Regel nicht gemessen werden.
Quelle: UBA

« zurück zum Glossar Baubiologie