« zurück zum Glossar Baubiologie

Alphastrahlung ist eine ionisierende Strahlung, die beim radioaktiven Zerfall auftritt. Aufgrund ihrer Ladung und relativ großen Masse haben Alphateilchen nur eine sehr geringe Eindringtiefe in kompakte Materie, z.B. nur in die oberen Hautschichten des Menschen. Dagegen ist ein durch Einatmen oder Aufnahme mit der Nahrung eingelagertes Alphateilchen sehr schädlich. Insbesondere die Anreicherung eines mit Alphastrahlung zerfallenden Isotops in einem Organ führt zu einer hohen Belastung, da die Strahlung ihre schädigende Wirkung auf kleinem Raum ausüben kann.

Alphastrahlung ist eine Korpuskularstrahlung (Alphateilchen), welche beim Alphazerfall von Atomkernen emittiert wird. Alphateilchen besitzen diskrete Anfangsenergien.
Das Energiespektrum weist diskrete Linien auf, die für das emittierende Radionuklid charakteristisch sind. Alphastrahlung ist eine direkt ionisierende Strahlung. Die Reichweite von Alphastrahlung in Luft liegt bei einigen Zentimetern, in Wasser oder Gewebe im Milimeterbereich.

« zurück zum Glossar Baubiologie