« zurück zum Glossar Baubiologie

Ethylparathion (E605) wird seit 1947 als Kontakt-, Fraß- und Atemgift vor allem in der als Spritzmittel verwendet. Es ist laut Gefahrstoffverordnung als giftig eingestuft und verfügt damit über starke toxische Eigenschaften. In der BRD besteht ein beschränktes Anwendungsverbot in der Landwirtschaft. E605 ist karzinogen, mutagen und im Tierversuch fruchtschädigend. Für Menschen wird ein LD50-Wert von 3-5 mg/kg Körpergewicht geschätzt. Ethylparathion greift in die Reizleitung des Nervensystems ein. Mögliche Symptome sind u.a. Angstzustände, Schwindel und asthmaähnliche Atembeschwerden. E605 wird vom internationalen Pestizid-Netzwerk als das gefährlichste Pestizid der Welt bezeichnet. Bereits 18 Länder haben den Einsatz von E605 verboten.
Quelle: www.baubiologie.net

« zurück zum Glossar Baubiologie