« zurück zum Glossar Baubiologie

Seit mehreren Jahren wird von plötzlich auftretenden Staubablagerungen in Wohnräumen berichtet, ohne dass es eine erkennbare Ursache für dieses Phänomen gibt. Die Bewohner stehen ratlos in einer schwarzen Wohnung. Tapeten, Schränke, Gardinen, Fensterrahmen, Fliesen oder Einrichtungen sind innerhalb weniger Tage auf unerklärliche Weise schwarz geworden. Oft entsteht der Eindruck, als wäre im Wohnzimmer der Kamin verpufft oder im Schlafzimmer ein Lagerfeuer abgebrannt. Die dunklen Flächen verschmieren wie ein Ölfilm und sind selbst mit scharfen Reinigungsmitteln nur schwer zu entfernen. In diesem Zusammenhang spricht man von Fogging oder ‚Magic Dust‘. Das Institut für Wasser-, Boden- und Lufthygiene des Bundesumweltamtes führte 1996 eine erste Bestandsaufnahme durch. Es registrierte die ihm bis dahin ihm bekannt gewordenen Fälle und machte im Umweltmedizinischen Informationsdienst auf dieses „Staubphänomen“ aufmerksam. Daraufhin gingen zahlreiche weitere Anfragen ein und verschiedene Thesen wurden zur mutmaßlichen Entstehung der Ablagerungen. 1997 ist in einer zweite Publikation von Moriske nochmals der aktuelle Sachstand zusammengefaßt worden. Es startete eine Fragebogenaktion, mit der versucht werden sollte, die auftretenden Fälle nach einem einheitlichem Muster zu dokumentieren und zentral zu sammeln. Bei der Auswertung der Fragebogenaktion war auffällig, dass es beim Auftreten der Schwarzfärbungen in Wohnungen gemeinsame Gesichtspunkte gibt, ebenso aber auch individuelle Unterschiede. Die häufigsten Gemeinsamkeiten waren das Erscheinen des Phänomens mit Beginn der Heizperiode und nach Durchführung von Renovierungsarbeiten. Die Staubablagerungen sind, in 92% der Fälle, während der Heizperiode aufgetreten. In 86 % der Fälle waren die Wohnungen zuvor renoviert worden bzw. wurden als Neubauwohnungen bezogen. Der verständlicherweise naheliegende Verdacht, es könnten Rußablagerungen von Öfen, Kaminen, Lüftungsanlagen, Räucherstäbchen, Kerzen oder die Folge von starkem Rauchen sein, konnte meistens widerlegt werden. Typisch in diesem Zusammenhang ist, dass die Schwärzung auch in Abwesenheit der Bewohner, z.B. während des Urlaubs, aufgetreten sind. Der Belag entsteht unabhängig davon, ob im Raum geraucht wird oder nicht. Die Art der Heizung (Zentralheizung, Fußbodenheizung, Gebläse…) hat keinen entscheidenden Einfluss auf das Foggingproblem.
Quelle: www.baubiologie.net

« zurück zum Glossar Baubiologie