« zurück zum Glossar Baubiologie

Gehört zu den heterozyklischen Verbindungen (Kohlenwasserstoffe) – das Molekül ist ein ungesättigter Ring aus vier Kohlenstoffatomen und einem Sauerstoffatom; an die vier Kohlenstoffatome ist jeweils ein Wasserstoffatom gebunden. Da das Sauerstoffatom den Kreis der Kohlenstoffatome wie eine Brücke schließt, bezeichnet man Furan gelegentlich auch als einen Cycloether (Diethylcycloether Ether). Furan ist eine farblose, sehr leichtflüchtige, chloroformartig riechende Flüssigkeit. Es ist u.a. ein Vorprodukt von Tetrahydrofuran, einem sehr rasch verdunstenden, leichtentzündlichen und wasserlöslichem Lösemittel (Gefahrenklasse B) und für Acrylate, PVAC, PVC und Chlorkautschuk. Mit den im allgemeinen Sprachgebrauch als „Dioxine und Furane“ bezeichneten, giftigen Substanzen (Dioxine) hat weder das Furan noch das Tetrahydrofuran zu tun.
Quelle: www.baubiologie.net

« zurück zum Glossar Baubiologie