« zurück zum Glossar Baubiologie

Unter Infraschall versteht man Schall, dessen Frequenz unterhalb von etwa 16 bis 20 Hz, jedoch oberhalb der von wetterbedingten Luftdruckschwankungen liegt. Das menschliche Ohr ist für Infraschall nahezu unempfindlich.

Tiere, wie etwa Elefanten, Giraffen und Blauwale, können Schall in einem Teil dieses Frequenzspektrums wahrnehmen und nutzen diesen Bereich auch zur Kommunikation, da sich Infraschallwellen sehr gut über große Entfernungen ausbreiten.
Quelle: www.baubiologie.net

In der Sachverständigen-Praxis entpuppen sich die, von den Betroffenen als Infraschall- Phänomene benannten Fragestellungen, meist als Belastungen durch tieffrequenten Schall. Dessen Frequenzen liegen im unteren Hörfrequenzbereich.

« zurück zum Glossar Baubiologie