« zurück zum Glossar Baubiologie

Ionometer erfassen elektrisch geladene Teilchen in der Luft. Diese Kleinionen entstehen durch ionisierende Strahlung wie Radioaktivität, UV-Licht (Sonne), Blitze (Gewitter), glühende Körper (Öfen), offene Flammen (Kamin, Kerzen) und feinste Wassertröpfchen (Wasserfall, Sprühnebel, Meeresbrandung).
In Wohn- und Arbeitsräumen wirken vor allem elektrostatisch aufgeladene Kunststoffoberflächen und Synthetikfasern sowie Hausstaub und Rauch stark ionenreduzierend.Ein gutes Raumklima zeichnet sich durch eine der Natur entsprechend hohe Zahl an Luftionen aus. Ionenmessungen geben einen guten Überblick über mehrere raumklimabeeinflussende Parameter. Prinzipiell sind Ionometer auch geeignet, Radioaktivität und Radongas im Raum zu erkennen oder auszuschließen.
Quelle: MERKEL MESSTECHNIK

« zurück zum Glossar Baubiologie