« zurück zum Glossar Baubiologie

Sie bestimmt einerseits, wie schnell ein Bauteil wieviel Wasser aufnimmt, wenn es direkt mit Feuchtigkeit in Berührung kommt (Regen, Spritzwasser in Küche und Bad, Bodenfeuchte, Kondenswasser); andererseits bestimmt sie die Austrocknungsgeschwindigkeit neuer oder renovierter Bauteile oder von Wänden, in denen durch Diffusion transportierter Wasserdampf zu Wasser auskondensiert ist. Ein brauchbares Maß für die Kapillarität von Baustoffen ist der Wasseraufnahmekoeffizient (abgekürzt meistens w). Er gibt an, wieviel Wasser gemessen in Kilogramm durch einen Quadratmeter benetzter Fläche in einer bestimmten Zeit – z.B. in einer Sekunde oder einer Stunde – in das völlig trockene Material eindringt.
Quelle: www.baubiologie.net

« zurück zum Glossar Baubiologie