« zurück zum Glossar Baubiologie

Öliges, wasserunlösliches, brennbares, braunrotes und nach Teer riechendes Gemisch aus Steinkohlenteer -Bestandteilen. Fäulnishemmend und desinfizierend, daher häufig zur Konservierung von Holz verwendet, z.B. für Eisenbahnschwellen oder Telefonmasten. Karbolineum ist stark hautreizend und krebserzeugend, die Dämpfe greifen die Atemwege an und wirken narkotisierend. Durch die Teerölverordnung und die Chemikalienverbots-Verordnung wurde der Einsatz von Karbolineum stark eingeschränkt bzw. verboten.

Quelle: Bay. Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

« zurück zum Glossar Baubiologie