« zurück zum Glossar Baubiologie

Verflüssigung von Gasen und Dämpfen durch Abkühlung. In der Meteorologie wird damit der Übergang des Wasserdampfes aus der Luft in den flüssigen Aggregatzustand durch Tröpfchenbildung (Tau, Nebel, Wolken) bezeichnet. Das ist der Fall, wenn der Sättigungsdruck E überschritten wird. Ursache sind entweder die Zunahme der spezifischen Feuchte S oder -häufiger- Abkühlung der Luft.
Quelle: www.baubiologie.net

« zurück zum Glossar Baubiologie