« zurück zum Glossar Baubiologie

Naturharz-Dispersionsfarben sind die gebräuchlichsten
Naturwandfarben und einsetzbar
auf allen mineralischen Untergründen
und Tapeten im Innenbereich sowie als
Fassadenfarbe im Außenbereich. Dispersionsfarben
bestehen aus in Wasser dispergierten,
also besonders fein verteilten Rohstoffbestandteilen.
Ihre Beliebtheit rührt
daher, dass man sie streichfertig kaufen
kann und dass sie sehr leicht zu verarbeiten
sind. Diese Naturwandfarben stehen
den konventionellen Produkten nicht nach.
Je nach Qualitätsanspruch (hochdeckend,
waschfest) und mit höherem Harzöl-Anteil
sogar scheuerfest gibt es mehrere Produkte
zur Auswahl. Vom einfachen „Raumweiß“
über die „Wandfarbe“ bis hin zur besonders
gut deckenden und strapazierfähigen „Objektfarbe“.
Der Standardfall des deckenden
und strapazierfähigen Anstrichs im normal
beanspruchten Innenbereich ist die Verwendung
von „Raumweiß“, eine Naturharz-
Dispersion ohne spezielles Weißpigment.
Die (Weiß-)Deckkraft ist für die Praxis gut
genug und die Abtönbarkeit sogar hervorragend.
Für einen weißen Anstrich mit höherem
Weißgrad und höherer Abriebfestigkeit
in stärker strapazierten Bereichen und dort,
wo aus technischen Gründen ein hochwertiger
und aus ästhetischen Gründen
ein weißer Anstrich benötigt wird, wird der
Klassiker unter den Naturfarben gewählt,
die „Wandfarbe“. Sie ist eine Naturharzdispersion
mit höherem Harz- und Pigmentanteil.
Oft reicht schon ein Anstrich aus,
um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.
Einen reinweißen, sehr gut deckenden Anstrich
mit hoher Strapazierfähigkeit (scheuerbeständig
nach DIN) erhält man mit der
„Objektfarbe“. Diese Naturharz-Dispersion
genügt höchsten Ansprüchen und wird in
der Regel bei größeren Objekten verwendet.

Quelle: FNR

« zurück zum Glossar Baubiologie