« zurück zum Glossar Baubiologie

Als Netzspannung bezeichnet man die von den Energieversorgern bereitgestellte elektrische Spannung, die zur Übertragung elektrischer Leistung eingesetzt wird. Neben der Spannung der Hoch- und Mittelspannungsnetze wird unter Netzspannung häufig die Höhe der einphasigen Wechselspannung in den Niederspannungsnetzen verstanden.
Diese beträgt in Europa sowie den meisten anderen Gebieten der Erde 230 V bei einer Frequenz von 50 Hz.

Bahnstromnetze werden im Gegensatz dazu in Deutschland i.a. mit einer Frequenz von 16,7 Hz betrieben.

« zurück zum Glossar Baubiologie