« zurück zum Glossar Baubiologie

Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK oder englisch: PAH) entstehen bei der unvollständigen Verbrennung fossiler Brennstoffe oder sonstiger organischer Materialien. In der Außenluft, insbesondere in Ballungsräumen, findet man mehr als 200 dieser Verbindungen, die 3 oder mehr Benzolringe aufweisen. In Innenräumen können PAK z. B. durch Tabakrauch, aus undichten Abgasführungen von Kohleöfen und durch den Betrieb von schlecht funktionierenden Kaminen in die Raumluft gelangen.

Auch Teer und Teerprodukte enthalten PAK. Bis in die 1950er- und 1960er-Jahre wurden teerhaltige Kleber (oder Gemische aus Teer und Bitumen) zum Teil bei der Verlegung von Parkett, in Einzelfällen auch von Linoleumbelägen, im Wesentlichen in Wohnungen eingesetzt. In Schulen sind hingegen bisher nur wenige Fälle bekannt geworden, in denen solche Kleber verwendet wurden. In Innenräumen, in denen teerhaltige Klebermaterialien eingesetzt wurden, kann ein erhöhter Gehalt an PAK im Kleber auch eine Belastung von Hausstaub mit PAK verursachen.
Zahlreiche PAK sind als krebserzeugend eingestuft, auch die Leitsubstanz der PAK, das Benzo(a)pyren (BaP).
Quelle: UBA

« zurück zum Glossar Baubiologie