« zurück zum Glossar Baubiologie

Silikate sind Salze der Ortho-Kieselsäure. Dazu gehören fast alle Mineralien. Ortho-Kieselsäure-Anhydrit ist Quarz. Bei der z.B. als Mattierungsmittel (Hilfsstoffe) verwendeten Kieselsäure handelt es sich in der Regel um hochkondensierte Polykieselsäure oder ein davon abgeleitetes Kieselgel (natürliches Vorkommen als Kieselgur bzw. Diatomeenerde).
Wasserglas nennt man die Alkalisalze der Ortho-Kieselsäure. Durch Verschmelzen von Quarzsand und Soda (Natriumcarbonat) bei ca 1.300°C erhält man Natronwasserglas, aus Quarzsand und Pottasche (Kaliumcarbonat) entsteht Kaliwasserglas. Beide sind etwas zähe Flüssigkeiten, die wie Kalk oder Zement alkalisch ätzend wirken. Anders als Kalk und Zement greift Wasserglas aber auch Glas und glasähnliche Materialien an. Sie erhärten durch Aufnahme von Kohlendioxid aus der Luft bei Anwesenheit von Wasser, wobei sie auf kalkhaltigen Untergründen zu Calciumsilikat und auf anderen zu Quarz verkieseln. Natronwasserglas wird hauptsächlich als Flammschutzmittel eingesetzt, aber auch als Bindemittel in Klebern und Kitten. Kaliwasserglas ist das Bindemittel in Silikat- und Dispersionssilikat-Farben.
Quelle: www.baubiologie.net

« zurück zum Glossar Baubiologie