« zurück zum Glossar Baubiologie

Gemisch aus Tausenden von Einzelsubstanzen, das bei der Koksgewinnung (Kokerei) anfällt.
Verwendung fand Steinkohlenteer z.B. im Bautenschutz (Holzschutzmittel) und als Dachpappenmaterial. Steinkohlenteer enthält zahlreiche giftige und umweltgefährdende Substanzen, z.B. polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe ( krebserzeugend). Steinkohlenteer zählt zu den krebserzeugenden Stoffen. Der Einsatz von Steinkohlenteer ist heute stark eingeschränkt (Teerölverordnung).

Quelle: Bay. Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

« zurück zum Glossar Baubiologie