« zurück zum Glossar Baubiologie

(Dämmung) Zur Herstellung von stabilen Strohballen
eignet sich Weizen-, Dinkel- oder Roggenstroh.
Um als Baustoff Verwendung zu finden,
müssen die Strohballen eine Dichte von
90–110 kg/m3 aufweisen.
Bei fachgerechter Herstellung und dem Einbau
sind Baustrohballen sicher vor Schädlings-
und Schimmelbefall geschützt und
bedürfen keiner chemischen Behandlung.
Strohballen werden als dämmende Ausfachung
in ein Holzständerwerk eingesetzt
und verputzt oder verkleidet. Die Ballen
können für Wand-, Dach- und Fußbodenkonstruktionen
verwendet werden.
Quelle: FNR

« zurück zum Glossar Baubiologie