« zurück zum Glossar Baubiologie

Terpentin ist die Bezeichnung für Balsame verschiedener Nadelbäume (Pinus-Arten). Daraus wird durch Vakuum- oder Wasserdampfdestillation Balsam-Terpentinöl gewonnen. Als Rückstand bleibt Kolophonium. Das billigere Wurzel-Terpentinöl stammt aus harzreichen Holzabfällen. Terpentinöle enthalten neben anderen Terpenen vor allem verschiedene Pinene. Terpentinöle sind Lösemittel in Schuhcremes, Bohnerwachsen und als Balsamterpentinöle in Farben und Lacken der Naturfarbenhersteller enthalten. Nach der MAK-Werte-Liste gehören Terpentinöle zu den stark sensibilisierenden Arbeitsstoffen. Es wird vermutet, dass dafür vor allem die Terpene d-a-Pinen und 3-Karen verantwortlich sind. In den Balsamterpentinölen der Naturfarben und -lacken sind sie nach Auskunft der Hersteller angeblich nicht enthalten.
Quelle: www.baubiologie.net

« zurück zum Glossar Baubiologie