« zurück zum Glossar Baubiologie

Hauptanwendungsfeld für Tetrachlorethen (Per, Tetrachlorethylen) sind chemische Reinigungen und „Fleckenwasser“. In größeren Konzentrationen kann es zu Haut- und Augenreizungen, sowie Leber- und Nierenschäden führen. Es gilt als Stoff mit begründetem Verdacht auf krebserzeugendes Potential und ist in die Gruppe III B der MAK-Liste eingestuft. Der Raumluftgrenzwert für an Betriebe angrenzende Räume liegt bei 100 mg/m3. Chemisch gereinigte Textilien sollten sehr gründlich im Freien ausgelüftet werden, bevor sie wieder in Innenräumen aufbewahrt werden.
Quelle: www.baubiologie.net

« zurück zum Glossar Baubiologie