« zurück zum Glossar Baubiologie

Als Wasserglas werden wasserlösliche Natrium- und Kaliumsilicate oder ihre wässrigen Lösungen bezeichnet. Zu unterscheiden sind feste und flüssige Wassergläser:
Zur Herstellung der sogenannten Festgläser werden Gemenge aus Quarzsand und Kalium- bzw. Natriumcarbonat unter CO2-Entwicklung miteinander verschmolzen. Das abgekühlte Glas wird zu einem Pulver gemahlen, aus dem wiederum durch Lösen in Wasser bei hohen Temperaturen Flüssigglas als klare, kolloide alkalische Lösung gewonnen wird.

Flüssiges Wasserglas wird häufiger verwendet als festes Wasserglas. Es kommt unter anderem als Klebstoff und Bleichmittel in der Papierindustrie zum Einsatz oder auch als Bindemittel von Farben (Silikatfarben). Wasserglas ist außerdem ein Bestandteil der als Innendämmung verwendeten Kalziumsilikatplatten.
Quelle: Baunetzwissen.de

« zurück zum Glossar Baubiologie