Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie bereits unser Kunde sind oder ihn auf www.baubio-logisch.de bestellt haben. Sie haben Probleme mit der Darstellung? Im Browser öffnen. | Kein Interesse mehr? Hier direkt abmelden.

ABC Widgets

Newsletter vom: [Datum_lang] personalisiert für

 

10 Jahre – BAUBIOLOGIE STREIL

 

Liebe Kunden, liebe Freunde der Baubiologie,

die Tage länger werden länger und der Frühling kündigt sich mit erstem Blütenzauber an. Höchste Zeit für den Frühjahrsputz, damit der Winterstaub raus und frischer Wind ins Zuhause kommt. Was es dabei aus baubiologischer Sicht zu beachten gibt, erfahren Sie in dieser Ausgabe.

Viel Spaß beim Lesen!

      

Wischen mit Plan

Zum Ende der Heizperiode ist es sinnvoll die Fenster zu putzen, Gardinen zu waschen und die Heizkörper abzuwischen. Auch Bücherregale und Schubladen sollten einmal im Jahr ausgemistet und gewischt werden.

Im Bad gilt es Armaturen und Perlatoren zu entkalken. In der Küche steht eine gründliche Kühlschrankreinigung an. Bei dieser Gelegenheit kann man auch gleich die Ablaufdaten von Lebensmitteln kontrollieren. Und wenn Sie beim Power-Putzen ökologisch unbedenkliche Putzmittel einsetzen, dann atmen Sie keine giftigen Dämpfe ein.

 

Keime im Kühlschrank

Trotz niedriger Temperatur: Im Kühlschrank wachsen Mikroorganismen und das nicht zu knapp!

Folglich muss der Ort, an dem empfindliche Lebensmittel lagern, regelmäßig geschrubbt werden. Zuerst das Gerät ausschalten und wenn möglich den Netzstecker ziehen. Dann die Lebensmittel an einem kühlen Ort zwischenlagern und den Innenraum auswischen. Ohne reizende Dämpfe geht es, wenn man der Spülmittellösung etwas Zitronensäure (oder ausgepressten Zitronensaft) zugibt.

Ab und an sollten Sie den Kühlschrank vorziehen und die Rückseite des Kühlschranks reinigen. Das Kondenswasser wird üblicherweise über ein Ablaufloch in eine Auffangschale an der Rückseite des Kühlschranks geführt. Dort verkeimt diese „Ursuppe“ und zwar mit direkter Verbindung zum Kühlgut. Die Reinigung ist umständlich und deswegen wünschen wir uns von den Geräteentwicklern eine nutzerfreundlichere Reinigungsmöglichkeit.

 

Frei atmen

Vor allem für Allergiker mit empfindlichen Atemwegen kann der Luftreiniger ein Segen sein.

Vor allem für Allergiker mit empfindlichen Atemwegen kann der Luftreiniger ein Segen sein. Mit einem "High Efficiency Particulate Air" Filter (HEPA) ausgestattet, kann ein Luftreiniger die Raumluft fast zu 100 Prozent von Stäuben, Pollen, Allergenen und Schimmelsporen befreien. Für den kurzfristigen Einsatz im Rahmen von Schimmel- und Schadstoffsanierungen kann man die Geräte bei uns leihen. Für Allergiker kann sich die Anschaffung eines Gerätes lohnen. Von Luftwäschern, die die Raumluft durch Wasser ziehen, raten wir wegen der hohen Gefahr der Verkeimung ab. Auch sogenannte „Lufterfrischer“ sind wegen ihres konzentrierten Chemiecocktails nicht empfehlenswert.