30 Millionen Deutsche haben Schleimhaut- und Atemwegsprobleme. Ein Übermaß von Partikeln bedeutet eine unnötige Zusatzbelastung. Manche Fasern sind wegen ihrer Fasergeometrie besonders kritisch. Hierzu gehören Asbest- und Mineralfasern. Lange Zeit durften Mineralfasern verarbeitet werden, die heute als krebserzeugend eingestuft sind. Bei Gebäuden mit einer Bauzeit bis Juni 2000 besteht Krebsverdacht. Vor Kauf oder Renovierung ist eine sachkundige Untersuchung ratsam.

Mineralwolle_EntsorgungAsbest nicht nur in Dämmstoffen, Dach- und Fassadenelementen – sondern auch asbesthaltige Bodenbeläge, Kleber und Putze. Mineralfaserdämmstoffe. Abrieb von Teppichen und Textilien. Tonerstäube, Rauch, …

Asbest erzeugt Krebs. Künstliche Mineralfasern können eine ähnliche Wirkung wie Asbestfasern haben. Damit stehen auch diese unter Krebsverdacht. Für krebserzeugende Stoffe kann keine Wirkungsschwelle und damit auch keine gesundheitlich unbedenkliche Dosis angegeben werden.

Kleine Partikel und Mikrofasern dringen bis in die Lungenbläschen vor und können dort nur schwer abgebaut werden. Der Körper reagiert mit einer Entzündungsreaktion. Aus chronischen Entzündungen entsteht häufig Krebs.

Mit einem Laser-Partikelzähler messen wir die Konzentration verschiedener Korngrößen in der Raumluft. Raumluftanalysen und Materialproben liefert Informationen über Art, Konzentration und Gefahrenpotential der Partikel.

Der Verursacher wird ermittelt und fachgerecht entfernt.

Unsere Schadstoff-Pakete

So erreichen Sie uns:

Baubiologe (IBN)
Stephan Streil
Eichendorffstr.6
82223 Eichenau b. München

Tel: 0 81 41 – 53 78 34
oder 0 89 – 81 03 99 61
Fax: 0 8141 – 53 78 36

E-Mail: info@baubio-logisch.de

» Anfahrtdetails

Kurzinfo:

Sachverständigenbüro für Baubiologie & Umweltanalytik
Baubiologische Messtechnik
Dozent & Fachautor

Wir untersuchen Häuser, Grundstücke, Wohn- und Arbeitsräume auf Schadstoffe, Elektrosmog und Schimmel, erstellen Schadensgutachten und beraten zur Sanierung.

Unsere Leistungen: