skip to Main Content

WLAN – Router zählen oft zu den stärksten Quellen hochfrequenter Strahlung in den Haushalten. Wer unnötige Belastungen vermeiden möchte, schaltet den Funk nur bei Nutzung oder über das Zeitschaltprogramm ein.

Wo ein Bedarf ist, da gibt es auch einen Markt. Und so werden strahlungsarme, sogenannte „Eco-Wifi“, Router angeboten. Die Beschreibung liest sich zunächst interessant, eine deutliche Strahlungsreduktion von 90% wird angegeben – „technisch messbar“!

Sauber messbar?

Das klingt interessant, zumal der Anbieter noch dazu Doktor der Elektrotechnik ist. Das wird schon seine Richtigkeit haben, oder? Die Homepage wirkt zunächst solide. Unter „Strahlung messen“ wird der Standard der baubiologischen Messtechnik aufgeführt, auch die zugehörigen Randbedingungen – zumindest auf der holländischen Seite. Für die Hochfrequenzmessung ist damit zwingend eine Spitzenwert-Messung durchzuführen. Heißt das also, der Spitzenwert wird wirklich um 90% reduziert, ohne „die Funktionalität zu verlieren“?

Leider Nein!

WLAN – Router senden üblicherweise mit einer Pulsfrequenz von 10 Hertz (zehnmal pro Sekunde) – „das Eco-wifi reduziert diese Pulsfrequenz auf nur noch einmal pro Sekunde“. (Herstellerzitat)

Also: Gleicher Spitzenwert, reduzierte Pulsfrequenz – lediglich der über die Pausen geglättete Mittelwert wird tatsächlich kleiner, der Peak-Wert aber bleibt. Ein klares Foul.

Fazit

Die korrekte Spitzenwertmessung nach baubiologischen Vorgaben ergibt: Keine Reduktion der Strahlung, nur des Kontostands …
Abschalten bei Nichtgebrauch ist einfacher, besser und billiger!

Back To Top