Überspringen zu Hauptinhalt
« zurück zum Glossar Baubiologie

Furmecyclox ist ein Fungizid (Mittel gegen Pilzbefall) und wurde als Ersatz für PCP Mitte bis Ende der 80er Jahre in großem Umfang im Holzschutz eingesetzt. Wegen ungenügender Langzeitwirkung wurde es 1989 vom Markt genommen. In der Literatur finden sich Hinweise auf Hautreizungen durch Furmecyclox. Ausgasungsversuche, die vom Hersteller BASF durchgeführt wurden, ergaben 10 Tage nach Anwendung furmecycloxhaltiger Mittel keine nachweisbaren Konzentrationen mehr in der Raumluft. Die Angaben zur Toxizität gehören zu den spärlichsten überhaupt im Holzschutzmittelbereich. Selbst gängige Anhaltspunkte, wie die Einstufung in der Gefahrstoffverordnung, MAK, Daten zur Fisch- und Pflanzenverträglichkeit oder Höchstmengenangaben für Lebensmittel fehlen.
Quelle: www.baubiologie.net

« zurück zum Glossar Baubiologie
An den Anfang scrollen