Überspringen zu Hauptinhalt
« zurück zum Glossar Baubiologie

Strahlungswärme (z. B. durch Grund- oder Kachelofen, Wandheizung) kommt es im Gegensatz zur Konvektionswärme (z. B. durch Radiatoren, Konvektoren, Klimaanlagen) zu keiner Luft- und Staubzirkulation. Es handelt sich um infrarote Strahlen, die sich auf das Wohlbefinden und die Gesundheit des Menschen positiv auswirken.

Die Strahlungsheizung entspricht der natürlichen Erwärmung der Erde durch die Sonne – ohne erhöhte Luft- und Staubzirkulation – da die Wärmestrahlung beim Auftreffen auf den Körper absorbiert wird und dabei tiefer in die Haut eindringt als durch warme Luft. Strahlungswärme wirkt positiv auf das innere Gleichgewicht und dadurch auf den allgemeinen Gesundheitszustand (Sonnenstrahlen).

Weil zur Erreichung der Behaglichkeit eine deutlich geringere Raumlufttemperatur nötig ist, wird bis zu 1/3 weniger Heizenergie verbraucht, gleichzeitig wird die Flachatmung vermieden.

« zurück zum Glossar Baubiologie
An den Anfang scrollen