« zurück zum Glossar Baubiologie

DDT ist ein Insektizid, das jahrzehntelang in großen Mengen eingesetzt wurde, und sich weltweit verteilt hat. In der Bundesrepublik Deutschland ist DDT seit 1972 verboten. Quellen für DDT sind z.B. die Anwendung von vor 1972 hergestellten Holzschutzmitteln (neue Bundesländer bis 1985). Weitere Quellen sind z.B. ältere oder aus dem Ausland importierte Textilien, Teppiche, Felle oder andere Naturprodukte, da diese häufig mit DDT gegen Motten vorbehandelt wurden. Chronische Einwirkung von Organochlorpestiziden wie DDT kann zu Schädigungen des Nerven- oder Immunsystems führen.
Quelle: www.baubiologie.net

« zurück zum Glossar Baubiologie