« zurück zum Glossar Baubiologie

(Oberflächenbehandlung)
Bei allen Holzoberflächen im Innenbereich
ist die geölte und gewachste Oberfläche nahezu
unschlagbar. Die dünnflüssigen Naturöle
dringen komplett in den Untergrund ein
und schützen das Holz schmutz- und wasserabweisend
von innen heraus. Die Wachse
hingegen bilden nach dem Polieren eine
hauchdünne Schicht auf der Oberfläche, die
schmutz- und wasserabweisend wirkt. Die
Behandlung lässt sich leicht erneuern.
Naturfarben erfüllen heute nicht nur ökologische
Ansprüche, sondern werden auch den
Anforderungen an Verarbeitbarkeit, Haltbarkeit,
gesundheitliche Unbedenklichkeit
und Ästhetik gerecht. Genauso wie konventionelle
Farben enthalten alle Naturfarben
grundsätzlich Bindemittel, Lösemittel, Farbstoffe/
Pigmente und Additive/Hilfsstoffe.
Der Unterschied zu den meistens synthetisch
hergestellten konventionellen Farben
besteht darin, dass diese 4 Komponenten
ausschließlich aus nachwachsenden und
anderen natürlichen Rohstoffen gewonnen
werden.
Zum Einsatz kommen unter anderem:
• Naturharze, Pflanzenöle, Zellleim (Methylcellulose),
Pflanzen- und Bienenwachse
als Bindemittel,
• Wasser, ätherische Pflanzenöle als Lösemittel,
• Erd-, Pflanzen- und Mineralpigmente als
Farbstoffe/Pigmente,
• pflanzliche Emulgatoren, Ammoniumseifen,
bleifreie Trockenstoffe und mineralische
Kieselsäure als Additive/Hilfsstoffe.
Quelle: FNR

« zurück zum Glossar Baubiologie