« zurück zum Glossar Baubiologie

Liegt die höchste Schallintensität im Frequenzbereich unter 90 Hertz, spricht man von tieffrequenten Schall. Dies ist überlicherweise dann der Fall, wenn die Differenz zwischen LCeq und LAeq über 20 dB liegt. Tieffrequente Geräusche mit hervortretenden tonalen Komponenten werden nach DIN 45680 Beiblatt 1:1997-3 bewertet.

« zurück zum Glossar Baubiologie