Überspringen zu Hauptinhalt

Problemstellung

Die Bewohner klagen über Befindlichkeitsstörungen, trockene Haut und Schleimhäute.

Untersuchungsergebnis Luftionen

In den Räumen gab es erhöhte Elektrostatik und Feinstaub – und dadurch reduzierte und ungleichgewichtige Luftionisation!

Luftionen

In einem gesunden Raum gibt es etwa 600 bis 1.000 Kleinionen pro Kubikzentimeter Luft, wobei die Plus- und Minusionen etwa im Ausgleich zueinander stehen, oder die negativ geladenen Luftionen sogar leicht überwiegen.
Minusionen sind auch für die Gesundheit wichtig, mit ihnen wird in der Medizin erfolgreich therapiert.

In ungünstig möblierten Innenräumen mit entsprechnder Elektrostatik und Staubaufkommen finden wir nur noch wenige hundert Ionen, zudem unausgeglichen mit weniger zuträglichen Minus- und mehr abträglichen Plusionen.
Gesundes Raumklima ade!

Luftionen und Gesundheit – Was sagt die Wissenschaft?

„Die Studien geben deutliche Hinweise darauf, dass es Zusammenhänge zwischen der Gesundheit, dem Wohlbefinden und der physischen Leistungsfähigkeit mit dem Ionengehalt der Luft sowie dem Verhältnis von negativen zu positiven Ionen gibt.“
Quelle: Review zur Anwendung von ionisierter Luft im Innenraum Hochschule Luzern Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur, J. Eckert, S. Amstutz, R. Külpmann, K. Hildebrand, P. Schwehr, Luzern 2013

„Eine kürzlich an der Universität Wien durchgeführte Doppelblindstudie an freiwilligen Probanden konnte nachweisen, dass moderat erhöhte Konzentrationen an Luftionen im Innenraum eine vitalisierende, aktivierende und leistungssteigernde Wirkung auf den Menschen besitzen (Hutter et al. 2011). Die Befunde weisen zudem auf eine Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit hin.“
Quelle: Prof. Dr. med. V.H. Mersch-Sundermann

„Zwölf gesunde Kinder im Alter von acht bis zehn Jahren wurden in zwei identisch adaptierten Wohnräumen unterschiedlich hohen Luftionenkonzentrationen exponiert. Entspannung und Erholtheit waren während der Tests im Versuchsraum mit höherer Luftionenkonzentration signifikant höher.“
Quelle: Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 3/2017, Seite 69-74; Hutter, H.-P.; Tappler, P.; Damberger, B.; Kundi, M.; Moshammer, H.; Wallner, P.

Leistungen der BAUBIOLOGIE STREIL

Wir messen die biologisch besonders wichtigen  Kleinionen in der Luft. Luftionen sind winzig und nur schwach geladen, daher sind dazu besonders fein auflösende Ionometer erforderlich.

Das machen wir natürlich auch gerne bei Ihnen – fragen Sie uns!

Lösung

Wenn (wie in diesem Fall) keine verschmutzte Großstadtluft, Feinstaubbelastung oder eine ungünstige Lüftungsanlage bzw. Klimaanlage für den Ionenmangel verantwortlich ist – dann werden die von Außen hineingelüfteten Luftionen Innen durch Elektrostatik und Staub neutralisiert.

Großflächige Synthetikmaterialien (Synthetikteppiche und – textilien, Bodenbeläge, Vinyltapeten etc.) sorgen für „Gewitterstimmung“ und stören nachhaltig die Luftionisation.  Kunststofffenster sind zwar eher kleinflächig, aber dennoch ebenfalls ungünstig – denn jeder Luftzug von draußen wird durch die aufgeladenen Rahmen (oft mehrere Tausend Volt) denaturiert.

Aus baubiologischer Sicht sind elektrostatisch neutrale und feuchteausgleichende Oberflächen wünschenswert. Für Wandoberflächen ideal sind beispielsweise Lehmputze, die dann auch konsequent mit diffusionsoffenen Farben gestrichen  werden. Solche Materialien sorgen bei Feuchteüberschuss für Speicherung und bei Trockenheit für Befeuchtung.

Messergebnisse aus dem Schlafzimmer

Saubere Außenluft: Ausgewogene Verhältnisse

Schlafzimmerluft: Ungesunde Ionisation – das kann man ändern!

AUSSEN: Die gesundheitlich zuträglichen negativen Ionen dominieren!
(Schwarze Kurve – bis zu 1.000 Kleinonen/cm³)
Positive Ionen etwa 500 Kleinonen/cm³
SCHLAFZIMMER: Die gesundheitlich abträglichen positiven Ionen überwiegen deutlich …
(Blaue Kurve – um 600 Kleinonen/cm³)
Negative Ionen nur 250 Kleinonen/cm³
An den Anfang scrollen